20. April 2014: Osterfest in Senftenberg

Bild

Marion und Dieter hatten meine Eltern und mich zu einem gemeinsamen Mittagessen bei sich zu Hause eingeladen, was ich sehr gerne annahm. Über die A22 und die S5 ging es am späten Vormittag zügig nach Krems und dann weiter nach Senftenberg. Nach einem ausgezeichneten Mahl und netten Gesprächen machte ich mich gegen 17 Uhr bei gutem Wetter auf, das Kremstal und die Gföhler Kurven zu genießen. In Gföhl tankte ich, um danach der Kremser Bundesstraße zur Donaubrücke und der S33 bis Traismauer Süd zu folgen. Hier fuhr ich ab und querte das Tullner Becken, wobei ich Atzenbrugg, Einsiedel, Judenau, Chorherrn und Tulbing passierte. In Königstetten bog ich Richtung Dopplerhütte und Exelberg ab und schwang mich bei wenig Verkehr die schönen Kurven entlang nach Scheiblingstein und weiter die Kehren abwärts zum Schwarzenbergpark nach Hernals. Gegen 18 Uhr 30 war ich nach knappen 200 Tageskilometern wieder zu Hause.

19. April 2014: Ausfahrt am Karsamstag

19-04-14 Ostersamstagtour

Die letzten Tage über hatte ich mir für die Osterfeiertage einige netten Touren ausgearbeitet, von denen ich hoffte, wenigstens eine längere fahren zu können. Die Vorhersage meldete für heute eher durchwachsenes Wetter, da eine Schlechtwetterfront von Ungarn kommend mein anvisiertes Tourgebiet spätestens am Nachmittag mit heftigen Schauern durchziehen würde. Nach einigem Zögern und nachdem der Morgendunst von einem lachenden Sonne vertrieben worden war, packte ich schließlich meine Revit Klamotten, in die nach Schottland eine neue Regenmembran eingezogen worden war, da die alte sich als nicht wasserdicht erwiesen hatte – mein Dank geht an Louis, die die Reklamation anstandslos und umgehend bearbeitet hatten – und machte mich gegen 11 Uhr auf den Weg Richtung Süden. Ich wollte neben einigen neuen Abschnitten auch diverse erprobte und für sehr gut befundene Bikerstrecken abfahren und dabei Erinnerungsfotos schießen, die mir die kommenden Flachlandfahrten im Osten der Republik etwas erträglicher machen sollen.

Über die A2 und die Allander Autobahn ging es zuerst zum Stift Heiligenkreuz, wo noch andere den Tag zu einem Ausritt nutzen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Ich hatte unmittelbar nach dem Torbogen der Zufahrt am rechten Rand gehalten. Während ich noch an meiner Jacke herumfummelte, um den Fotoapparat wieder zu verstauen, fiel mein Blick in den Rückspiegel, und alles was ich sehen konnte, waren ein großer Scheinwefer und der untere Teil eines Busfensters etwa einen Meter hinter meiner NC. Der Fahrer musste wohl einen guten Tag erwischt haben, denn er hupte nicht – der Schreck hätte mich wahrscheinlich vom Sattel gefegt!

Kurz nach Heiligenkreuz bog ich auf die Strecke Mayerling – Neuhaus ab. Auf dieser netten Nebenstraße gibt es kaum Verkehr, einige schöne Kurven und viel Landschaft zu bewundern.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

In Pottenstein ging es auf den Hals nach Pernitz. Ich genieße diese 13 Kilometer lange, einsame und hügelige Strecke durch den Wald, auf der ich meine NC so richtig tanzen lassen kann.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Die Burgruine Gutenstein überblickt seit mehr als 800 Jahren den gleichnamigen Ort, der ein bekannter Wallfahrtsort ist und sich bereits im Biedermeier einen Namen als Sommerfrische gemacht hatte. Ferdinand Raimund verbrachte hier regelmäßig die Sommermonate, bevor er sich schließlich eine Villa zulegte. Die Ruine ist leider aus Sicherheitsgründen nicht öffentlich zugänglich, ihr markanter Bergfried ist aber nach wie vor beeindruckend.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Der Rohrer Sattel ist wegen seiner durchgehenden 70-er Beschränkung für mich uninteressant, und so fuhr ich über das Klostertal ins Höllental. Hier ein Blick nach Nordwesten ins Voralpengebiet.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Im Höllental angekommen, folgte ich den herrlichen Kurven entlang der Schwarza, die diese beeindruckende Schlucht durchfließt. Da es sich um ein beliebtes Kletter- und Wandergebiet handelt, kann es vorkommen, dass Steine und Geröll auf die Straße herabstürzen – Vorsicht ist deshalb (abgesehen von den regelmäßig auftretenden Zweiradtieffliegern auf Höllentrip) generell angesagt. Dies sollte jedoch die Freude über eine traumhafte Bikerstrecke nicht schmälern.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Kurz nach der Talstation der Raxseilbahn bog ich nach Edlach ab, um wieder einmal das Preiner Gscheid in Angriff zu nehmen. Anfangs führt die Strecke noch durch kleinere Dörfer, die sich als Höhenluftkurorte einen Namen gemacht haben, danach wird die Straße eng und sehr kurvig. Der Belag lässt zu wünschen übrig, aber die stellenweise großartige Aussicht auf das Raxmassiv entschädigt dafür. Am Pass verläuft die Landesgrenze zwischen Niederösterreich und der Steiermark, dem ‚grünen Herz Österreichs‘ wie die offizielle Werbebotschaft lautet. Da es auf 13 Uhr 15 zuging und mein Magen sich bemerkbar machte, beschloss ich eine kurze Rast auf dem Parkplatz einzuschieben, eine Kleinigkeit zu mir zu nehmen und anschließend einige Fotos zu machen. In der Nähe befindet sich eine Marienstatue aus den 1650-ern, die den Kamm des uralten Handelswegs markiert.

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

Die Abfahrt von Preiner Gescheid erfolgt im Gegensatz zum niederöster-reichischen Teilstück auf einer sehr gut ausgebauten, zweispurigen Straße, die nach einiger Zeit auf die Lahnsattelbundestraße trifft. Hier entschied ich mich nicht nach rechts Richtung Gußwerk und in der Folge entweder in die Wildalpen oder nach Mariazell abzubiegen, sondern ich fuhr nach links Richtung Mürzzuschlag entlang der ruhig in der Sonne glitzernde Mürz. Dort lotste mich das Navi auf die S6 bis nach Krieglach und danach auf die Weizer Bundesstraße, die in Peter Roseggers Waldheimat führt.

Seit meiner Schulzeit war ich nicht mehr in dieser Gegend gewesen, und so fuhr ich die kleine Nebenstraße Richtung Alpl ab, um nochmals eine Dosis Erinnerung zu tanken. An der Volksschule Roseggers vorbei, führte die enge Straße zur Abzweigung zum Bergbauernhof des Schriftstellers. Zwei Wege, beide gleich lang, waren angezeigt. Ich glaube, dass die Wahl bei den klaren Hinweisen für die meisten von uns nicht allzu schwierig sein wird!

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

Da ich  nicht gewillt war in meinen Bikerstiefeln weder auf der einen noch der anderen Route die beinahe zwei Kilometer zum Bauernhof hochzusteigen, kehrte ich zur Bundesstraße zurück und machte mich auf den Weg nach St. Kathrein am Hauenstein. Ein Blick zurück offenbarte die Mühen, die der kleine Peter Rosegger täglich bei jeglichem Wetter auf sich nehmen musste, um in die Schule zu gelangen. Seine Erzählungen greifen diese Erfahrungen teil humoristisch, teils wehmütig immer wieder auf.

Roseggers HausSAMSUNG CAMERA PICTURES

Die Weizer Bundesstraße führt von Alpl aus relativ steil bergab, und den Warnschildern in verschiedenen Sprachen nach zu schließen, dürfte dies von manchem Fahrer wohl immer wieder unterschätzt werden. St. Kathrein ist ein netter kleiner Ort, der sich eng an die steil aufragenden Hänge schmiegt. Ich folgte der schönen Strecke entlang der Feistritz nach Ratten, Filzmoos und Rettenegg, da ich diesmal über den Feistritzsattel nach Gloggnitz zurückfahren wollte. Der Pfaffensattel hatte mich vor kurzem begeistert, nun wurde die alternative Route getestet. Um es kurz zu machen: Ich war einigermaßen enttäuscht. Die Straße ist zweispurig ausgebaut, wenn auch der Belag ziemlich zu wünschen übrig lässt; sie ist gut befahren, es gibt einige Kehren, aber sonst stellt sie keine Herausforderung für einen Biker dar. Da waren sowohl der vorhin erwähnte Pfaffensattel als auch die Strecke über Kirchberg am Wechsel deutlich interessanter.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Die Abfahrt vom Feistritzsattel verlief ebenfalls unspektakulär, einzig die gut erhaltene Burg Wartenstein, deren Gründung ins 12. Jahrundert zurückgeht, ist auf diesem Streckenabschnitt als bemerkenswert hervorzuheben.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

In Gloggnitz angekommen, überzeugte mich ein kurzer Blick auf die Uhr, dass es um 15 Uhr 30 noch viel zu früh war, um direkt auf der S6 nach Wien zurückzufahren. Es wäre schade gewesen, den Sonnenschein nicht auszunutzen, denn von der angekündigten Schlechtwetterfront war weit und breit nichts zu sehen. Also machte ich mich auf den Weg nach Prigglitz, das ich über enge, einspurige Nebenstraßen erreichte. Der Blick ins hügelige Wechselgebiet war herrlich und ließ das Bikerherz höherschlagen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Weiter ging es über Gasteil und Bürg auf der bereits mehrfach erprobten extrem engen Ambach Route Richtung Sieding-Stixenstein. Die Burg Stixenstein, ebenfalls aus dem 12. Jahrhundert, liegt grandios auf einer dicht bewaldeten Höhe über dem Sierningbach, an dem sich die Straße nach Puchberg am Schneeberg entlangschlängelt.

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

Kurz nach Puchberg folgte ich der Straße nach Miesenbach, die einige schöne Kehren aufzuweisen hat. An der Gutensteiner Straße angekommen, hatte ich die Möglichkeit über Hernstein und Bad Vöslau wieder zurück nach Wien zu fahren, aber es stand noch immer Zeit zur Verfügung, die es zu nutzen galt. Also fuhr ich zurück nach Gutenstein und nahm eine meiner weiteren Lieblingsstrecken in dieser Gegend, die Haselrast, unter die Räder. Der Felsdurchbruch am Fuße der Ruine ist immer wieder beeindruckend.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Nach den wenigen Häusern in Steinapiesting windet sich die enge, einspurige, aus dem Berg geschlagene und größtenteils ungesicherte Straße zum Kamm hoch. Vorsicht ist angesagt, denn es praktisch kein Platz vorhanden, um Gegenverkehr passieren zu lassen. Landschaftlich gesehen ist sie für mich ein wahres Gustostück!

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

Es ging mittlerweile auf 16 Uhr 30 zu, und an der Kalten Kuchl war nur mehr wenig Betrieb. Ich nutzte den Zwischenstopp vor der Querung des Ochssattels, um die Reste des großen Insekts, das direkt vor meinem linken Auge großflächig Kontakt mit dem zum Glück geschlossenen Helmvisier hatte, zu entfernen. Den schönen Blick vom Parkplatz vor der Kalten Kuchl zurück ins Schneeberggebiet musste ich einfach festhalten.

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

Ein Vorteil der etwas vorgerückten Zeit war es, dass nur mehr wenige Biker auf der, wie ein Zweiradkollege einst trocken bemerkte, „Hausrennstrecke der Wiener Beamtenschaft“ unterwegs waren. Dennoch kam mir ein Dreiertrupp Rennfahrer in extremer Schieflage mit heulenden Motoren entgegen, und ich war froh, die entsprechende Kurve im Sinne der gestern beim Fahrsicherheitstraining erhaltenen Empfehlungen sehr eng gefahren zu sein. Ich kann nicht sagen, was mich mehr ankotzt – die präpotente Selbstüberschätzung einiger ‚Ach-ich-bin-so-geil‘ Biker, oder die eklatante Mißachtung und Gefährung anderer Verkehrsteilnehmer durch rücksichtsloses Fahrverhalten. Zum Glück handelt es sich um eine kleine Minderheit der Biker…

Zurück zum Ochssattel, für den ich einige Bilder sprechen lassen möchte:

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

Da kommt Freude auf! Ich empfehle, den Ochssattel an einem Wochentag zu genießen, denn an Wochenenden ist dort aus naheliegenden Gründen die Hölle los.

Über die schöne und ebenfalls kurvige Strecke nach Hohenberg – die letzten drei Bilder zeigen sie – fuhr ich weiter nach Lilienfeld, wo ich das Stift fotografierte. Es liegt direkt an einem Fischteich und in unmittelbarer Nähe der Traisen, was durch den hohen Grundwasserspiegel zu sehr feuchten Außenwänden führt, wie man gut sehen kann. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass diese Räume zu nutzen sind, aber wie ich mittlerweile erfahren habe, befindet sich dort das Stiftsgymnasium. Ich hoffe, dass regelmäßig die Belastung durch Schimmelsporen geprüft wird, denn gesund kann es nicht sein, dort jahrelang die Schulbank zu drücken.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Über St. Veit an der Gölsen fuhr ich zurück nach Hainfeld, wo mich urplötzlich ein überaus heftiger Regenschauer erfasste. Die gesamte Strecke war nichts von der angekündigten Schlechtwetterfront zu sehen gewesen und gerade 60 Kilometer vor dem Ziel erwischte es mich nun doch – und das voll. Rasch kramte ich meine Überziehhandschuhe hervor, denn die Erfahrung auf der Applecross Peninsula in Schottland hatte mich bewogen, nichts auf sogenannte wasserdichte Handschuhe zu geben. Und eiskalte Hände in klatschnassen Handschuhen sind ziemlich übel! Nun konnte ich ja testen, ob die neue Membran in meinem Anzug das hielt, was der Hersteller versprach. Die Gummihandschuhe spannten zwar über den Karbonschalen meiner Handschuhe, aber das war zu ertragen. Um es kurz zu machen, der Anzug hielt diesmal alles Wasser ab. Der Guß währte nicht lange, nach etwa zehn Minuten war er wieder vorbei. Allerdings hatte es deutlich abgekühlt, und ich stellte meine Griffwärmer an, über deren Einbau ich bei solchem Wetter jedesmal höchst erfreut bin. Die Strecke Klamm – Innermanzing brachte ich rasch hinter mich, wobei das sonst übliche Tänzchen der NC wegen rutschiger Fahrbahn deutlich verhaltener ausfiel als sonst. Auf der A1 bei Pressbaum kam der nächste Schauer herunter, aber das kratzte mich nicht. Um 18 Uhr 45 erreichte ich nach 390 Kilometern schöner Kurvenfahrten wohlbehalten mein Zuhause und konnte noch den Großteil der ARD Sportschau verfolgen, die für mich einen Fixpunkt der Woche darstellt.

19-04-14 Ostersamstagtour Höhenprofil

18. April 2014: Motorrad Aktiv Training am Wachauring in Melk

SAMSUNG CAMERA PICTURESNach den bisherigen 7000 Kilometern auf meiner eigenen und weiteren 2000 auf einer gemieteten NC dachte ich mir, dass ein Brems- und Gefahrentraining im Fahrtechnikzentrum des ÖAMTC in Melk mal interessant wäre. Also buchte ich einen Kurs und fuhr heute früh bei recht frischen Temperaturen auf der A1 nach Melk zum Wachauring. Folgendes stand auf dem Programm: http://www.oeamtc.at/?id=2500%2C1125328%2C%2Cund

Neun Biker – allesamt beginnende graue Wölfe – vom Wiedereinsteiger zum Vespa- und Harleyfahrer wurden von Uli von 9 bis 15 Uhr 30 auf der Rennstrecke samt angeschlossenem Kreis- und Kurvenbereich trainiert. Ich wollte meine Kurventechnik verbessern sowie vor kundigem Auge das bestmögliche Zusammenspiel der Bremsen der NC testen. Uli war sichtlich von der Effektivität des Bremssystems überrascht, und mich beruhigt es zu wissen, dass ich mich jederzeit darauf verlassen kann. Aber etwas anderes war von Honda auch nicht zu erwarten.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

 

30. März 2014: Wechsel – Joglland – Teichalm

Capture

An diesem herrlich warmen Sonntag Nachmittag machte ich mich um 12 Uhr 30 auf den Weg Richtung Semmering, um bei Gloggnitz in das Wechselgebiet und das daran anschließende steirische Joglland zu fahren. Kurz nach dem Seebensteiner Autobahnkreuz fuhr ich in Natschbach an die Tankstelle, denn ich wollte sicherstellen, dass ich für den Rest des Tages genügend Sprit im Tank hatte, denn gegen Abend in einer verlassenen Waldgegend im Nirgendwo zu stranden war nicht in meinem Sinn.

Der Schneeberg machte seinem Namen alle Ehre und strahlte mit der Sonne um die Wette.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Bei Gloggnitz fuhr ich von der S6 ab, rollte durch Enzenreith auf die Kranichbergstraße und der Kurventanz meiner NC konnte beginnen. Ein wahres Bikerparadies voll mit schmalen, kurvigen Straßen (allesamt von Rollsplitt befreit), einsame Waldgebiete mit herrlichen Weitsichten und praktisch kein Gegenverkehr erwartete mich. Und das sollte mich bis auf die Strecke zwischen Aspang-Markt und Rohrbach an der Lafnitz für den Rest des Nachmittags begleiten…

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Nach einigen Serpentinen, die meine NC mit Bravour meisterte, tauchte eine mittelhohe Steinmauer auf, durch deren schmales Tor die Straße auf eine Vorburg führte, über der sich die der wuchtige Turm der Burg Kranichberg erhob.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Die geschwungene Straße führte nun über den Ramssattel und etliche Serpentinen nach Kirchberg am Wechsel, welches in idyllischer Tallage am Zusammenfluss des Otterbachs und der Feistritz liegt.

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURESÜber St. Corona am Wechsel und Aspang-Markt führte die Route auf die Wechselbundesstraße, die sich einer halben Autobahn gleich nach Mönichkirchen und weiter nach Rohrbach an der Lafnitz wand. Nach den herrlichen Kurven und schmalen Nebenstraßen kam dies wie eine kalte Dusche, und ich war froh, von diesem schrecklichen Betonband abfahren zu können. Aber ich konnte das Bikererlebnis von vorhin gleich wieder aufnehmen, denn was jetzt folgte, war ein Hochgenuss an Kurventanz auf guten, sich an Bächen und Waldhängen entlangschlängelnden Straßen. Nach kurzer Zeit erreichte ich Vorau, dessen Chorherrenstift seit Jahrhunderten stolz auf das schöne Joglland blickt.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Birkfeld überraschte mich mit seiner exponierten Höhenlage. Der runde Turm der barocken Kirche war schon von weitem zu sehen, und der kleine Marktplatz erschien mir bei der Durchfahrt recht idyllisch zu sein. Ich hielt mich allerdings nicht weiter im Ort auf, sondern fuhr weiter Richtung Teichalm, denn ich wolle schon seit einer gefühlten Ewigkeit diese Gegend auf dem Bike erkunden, nachdem mir etliche Zweirad-enthusiasten mit Begeisterung davon erzählt hatten. Um es kurz zu fassen, sie hatten alle recht. Was sich mir hier erschloss, war ein Stück Bikertraum, der jedem zu empfehlen ist. Wer abgelegene Straßen in schmalen Tälern umgeben von steilen Abhängen und großartigen Fernsichten sucht, wird hier fündig. Seht selbst!

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

Ich beschloss nicht direkt zur Teichalm zu fahren, sondern vorher die Südschleife über St. Kathrein am Offenegg und Passail zu erkunden. Die steilen Abhänge bei Fladnitz boten Hängegleitern ideale Aufwinde, denn es zogen etliche über mir große Kreise am Himmel. Als ich mich der Teichalm näherte, wurde die Landschaft deutlich karger; die Bauern der Gegend hatten im Laufe der letzten Jahrhunderte große Teile des ursprünglichen Waldes abgeholzt, um Weiden für ihre Rinder zu schaffen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Dass der Winter vor noch nicht allzulanger Zeit die Teichalm fest im Griff gehabt haben musste, verdeutlichte dieses Hinweisschild.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Was sich allerdings danach an tatsächlichen Schneeverwehungen ergab, sieht man hier:

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURESSAMSUNG CAMERA PICTURES

Der Teichalmsee lag friedlich im Sonnenlicht am Fuße der Schilifte. Etliche Wanderer aus dem Großraum Graz nutzten die Frühlingstemperaturen, um auf 1200 Metern Seehöhe Frischluft und Energie für die kommende Woche zu tanken. Das alte Wirtshaus mit seinen Holzaufbauten lud zum Einkehren ein, doch ich wollte die Zeit nutzen und die verbleibende Strecke vor Einbruch der Dunkelheit zu Ende fahren.

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

Über Am Straßegg, Gasen und Haslau fuhr ich die Runde nach Birkfeld zu Ende, um danach die Feistritz entlang in Peter Roseggers Waldheimat und nach Ratten zu gelangen. Zwischendurch fand sich dieser kleine Wasserfall direkt neben der Straße.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

In Rettenegg hatte ich die Wahl über den Pfaffensattel nach Steinhaus am Semmering oder den Feistritzsattel nach Gloggnitz zu fahren. Ich entschied mich für ersteren, denn auf der Karte waren auf dieser Strecke die spannenderen Kurven eingezeichnet gewesen. Es dauerte nicht lange, da tauchte ein passendes Verkehrszeichen auf: 20% Steigung auf den nächsten 4,5 Kilometern! Na, das nannte ich eine Ansage! Los gings ab jetzt ständig bergauf durch enge Kurven und Kehren, entlang an steilen, unbefestigten Abhängen mit dichtem Baumbestand. Kein einziges Fahrzeug war zu sehen, allein zwei Rehe fühlten sich durch die Annäherung der NC in ihrer Beschaulichkeit gestört.

SAMSUNG CAMERA PICTURESSAMSUNG CAMERA PICTURES

Auf dem Scheitelpunkt der Strecke auf 1368 Metern Seehöhe stand erneut ein Verkehrszeichen, diesmal mit umgekehrten Angaben: 20% Gefälle auf den nächsten 4,5 Kilometern. Der durch Winterschäden aufgerissene und abschnittsweise höchst notdürftig geflickte Asphalt verhinderten eine allzurasche Abfahrt bis Steinhaus. Die Kehren und Kurven waren allerdings wie schon bei der Auffahrt wunderbar.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Von Steinhaus fuhr ich auf die Semmering Schnellstraße, die S6, und danach auf direktem Weg auf der A2 nach Wien, wo ich gegen 18 Uhr 30 nach 400 intensiven Kilometern ankam. Für eine Nachmittagstour eignet sich diese Strecke nur dann, wenn man bereit ist, praktisch die gesamte Zeit im Sattel zu sitzen. Ich werde demnächst mal über den Feistritzsattel ins Joglland fahren und dort einen ganzen Tag gemächlich Kurven und Aussichten genießen. Diese herrliche Gegend sieht den Lone Wolf Biker garantiert wieder!

30-03-14 - Wechsel - Joglland - Teichalm Höhenprofil

27. März 2014: Tour ins Waldviertel

Capture

Ich hatte mir heute freigenommen, um Überstunden abzubauen, die ich andernfalls zum Ende des Monats verloren hätte. Das Wetter der letzten Tage hatte sich deutlich gebessert, und so lag der Gedanke an eine Ausfahrt nahe. Meine Eltern waren seit einigen Tagen wieder in ihrem Haus im Oberen Waldviertel, und da mein Vater einige für ihn wichtige Kleinigkeiten in ihrem Winterdomizil in Wien versehentlich zurückgelassen hatte, beschloss ich sie ihm zu bringen. Das würde mir auch die Gelegenheit geben, festzustellen, ob die Nebenstraßen in dieser herrlichen Bikerregion schon einigermaßen schotterfrei wären.

Ich machte mich gegen 10 Uhr auf den Weg, fuhr zuerst die A22 und dann die S5 Richtung Krems und bog danach nach Grafenwörth zum Schloß Grafenegg ab, das in den letzten Jahren zu einem beachtlichen Kulturzentrum ausgebaut worden war. Es war dies mein erster Besuch überhaupt, obwohl ich bereits so viele Male in der Nähe vorbeigefahren war. Das Schloß liegt in seiner malerischen Pracht in einem weitläufigen Park mit diversen alten Nebengebäuden, darunter eine Reitschule, und neuarchitektonischen Auditorien, welche zusammen ein interessantes Gesamtensemble ergeben. Hier einige Eindrücke:

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

Der Frühling hatte Einzug gehalten, und die in voller Blütenpracht stehenden Ostbäume sahen einfach herrlich aus.

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

Nach kurzem Spaziergang, bei dem mir ein freundlicher kleiner Junge von etwa zwei Jahren, der mit seinem Großvater im Park unterwegs war, unbedingt einen Löwenzahn schenken wollte und dafür mit einer Runde Hochheben belohnt wurde, was er sichtlich genoss, ging es wieder zurück zum Parkplatz. Zwischen diversen Bauten fand sich ein Beispiel des opulenten katholischen Erbes der Barockzeit in Österreich.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Über Krems und das Kremstal führte die Strecke weiter nach Senftenberg, wo ich endlich einmal die Ruine fotografieren konnte.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Die alte Hochburg wurde im Jahre 1645 von schwedischen Truppen unter General Torstenson erobert und niedergebrannt, sie wurde nie wieder aufgebaut.

Das sechs Kilometer lange Waldstück vom Kremstal hoch nach Gföhl wurde mit viel Freude in Angriff genommen, denn die Straße war schotterfrei, und so konnte ich mich besser an die optimale Schief- und Straßenlage nach einer zum Glück nur kurzen Winterpause herantasten. Von diesem Abschnitt gibt es keine Fotos, denn ich wollte den eleganten Fluss der Fahrt nicht unnötig unterbrechen – Biker werden das sicherlich nachvollziehen können!

Über Jaidhof führte die Streck nach Krumau am Kamp und dann weiter die Kamptalstauseen entlang. Die Bäume waren noch nicht belaubt, und so bot sich ein guter Blick auf die diversen Burgen, Schlösser und Ruinen, die diese alte Handelsroute säumten. In den Serpentinen nach Krumau fand sich einiges an Schotter, Achtsamkeit in den Kurven war angesagt.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Weiter ging es zum Dobrastausee, in dem die gleichnamige Ruine auf einer Halbinsel die noch laublosen Bäume überragt. Hier einige Eindrücke der Landschaft, die von den drei in den 1950-ern erbauten Staumauern und -seen geprägt wird:

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURESSAMSUNG CAMERA PICTURES

Ein kleiner Eindruck des Zustandes der Nebenstraßen im Oberen Waldviertel Ende März…

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Der Stausee samt Ruine, die bewaldeten Hänge und die kurvige Straße waren mit Eindrücken meiner Solofahrt durch die schottischen Highlands im Juli letzten Jahres durchaus zu vergleichen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Nach einigen weiteren Kilometern kurviger Straße, auf der ich auf dem halben Meter zwischen Schotterbankett und durchgehender Schotterspur navigierte, erreichte ich die Staumauer des Kraftwerks Ottenstein.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Auf einem exponierten Felsvorsprung rechts davon steht die bestens erhaltene Burg Ottenstein.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Die Straße führte nun eine Anhöhe hinauf und querte etwas später den Stausee auf einer Brücke, von der aus man einen großartigen Blick auf die Ruine Lichtenfels werfen konnte. Auf einem kleinen Parkplatz unmittelbar vor der Brücke hielt ich an, um einige Aufnahmen zu machen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

Nun wurde es langsam Zeit nach Bad Großpertholz zu kommen. Kurz vor Zwettl konnte man aus der Ferne den Kirchturm des gleichnamigen Stifts sehen. Plötzlich musste ich anhalten, denn ich erblickte einen Storch, der friedlich neben der Straße über eine Wiese schritt. Ende März hatte ich das in dieser Gegend noch nie gesehen!

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

In Zwettl querte ich den alten Marktplatz, und fuhr dann weiter über Jagenbach und die landschaftlich so schöne Nebenstrecke nach Engelstein. Hier war es möglich ein Bild der Burg zu machen, die die meiste Zeit des Jahre durch hohe, belaubte Bäume nahezu komplett verdeckt ist.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

In Mühlbach bog ich nach Seifritz ab, um über Abschlag dem urigen Fassldorf einen Besuch abzustatten. Ich war wohl der einzige Besucher, denn es zeigte sich absolut niemand, obwohl die Türen der riesigen Fässer und der Wirtschaft offen standen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

Das Fassldorf liegt direkt an der Haltestelle der Waldviertler Schmalspurbahn, die noch in meiner Kindheit täglich von Groß Gerungs nach Gmünd und zurück fuhr. Mittlerweile wurde sie eingestellt und fungiert nur noch als Ausflugsbahn, die bei dampflock-begeisterten Zeitgenossen großen Anklang findet.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Die Spur’breite‘ der Bahn ist wahrlich ’schmal‘!SAMSUNG CAMERA PICTURES

Hier noch ein Blick auf die typische Landschaft meiner alten Heimat:

SAMSUNG CAMERA PICTURES

In Bad Großpertholz befindet sich ein Schloß, das mitsamt den dazugehörigen Wäldern in den 1920-ern von der Firma Pfleiderer aus Neumarkt in der Oberpfalz gekauft worden war. Mein fränkischer Großvater war damals als Waldmeister mitgekommen, und hatte bald danach die Tochter des Schlossverwalters geheiratet. Tja, und so kam es dass ich in diesem Ort geboren wurde und hier aufwuchs. Nach dem Studium in Wien und zahleichen Auslandsaufenthalten verschlug es mich im Jahr 2000 nach Berlin und dann im Jahr 2007 eher ungewollt wieder zurück nach Wien. Meine Zeit hier neigt sich dem Ende zu, und ab August kann ich mein Motorradkennzeichen wieder auf ein mit B beginnendes umtauschen!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Auch im Garten meiner Eltern machte sich der Frühling bemerkbar.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Nach dem Mittagessen und netten Gesprächen, fuhr ich gegen 16 Uhr wieder los. Zuerst stattete ich dem Naturpark Nordwald Grosspertholz in Scheiben einen Kurzbesuch ab, fuhr weiter über Reichenau nach Rindlberg an Waldrändern vorbei, an denen sich noch vereinzelt größere Schneefelder fanden, und folgte danach der B41 nach Karlstift und der Böhmerwald Bundesstraße nach Langschlag bis Groß Gerungs. Hier bog ich Richtung Arbesbach ab. Der alte ‚Stockzahn des Waldviertels‘, der Rest einer bereits 1480 zerstörten Burg, erhob sich eindrucksvoll auf seinem Granitfelsen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Da ich nicht die gesamte Strecke nach Grein an der Donau fahren wollte, sondern wegen der bereits vorgerückten Stunde einen etwas direkteren Weg Richtung Melk und Wien suchte, fuhr ich wieder einmal die einsame und zwischenzeitlich ziemlich mit Schotter bedeckte Route über Bärnkopf nach Martinsberg, von dort auf diversen Kleinstnebenstraßen über Walpersdorf und Thumling (dem Navi sei Dank!) zur Zwettler Bundesstraße nach Pöggstall und folgte dem Weitental mit seinen schönen Kurven und zahlreichen Burgen und Ruinen bis zur Donau. Da ich mittlerweile den Eindruck habe, ich würde haupsächlich von Burg zu Burg fahren, schenkte ich mir weitere Aufnahmen bis auf eine des kürzlich mustergültig renovierten Schlosses Leiben.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Ich querte die Donau bei Melk und konnte aus meinem rechten Augenwinkel einen roten Feuerball hinter den dunklen Hügeln des Waldviertels untergehen sehen, der von einem durch dichte Wolken hervorgerufenen Strahlenkranz umgeben war.

In Melk betankte ich die NC und freute mich über einen Verbrauch von 3,5 Litern Sprit pro 100 gefahrenen Kilometern. Über die A1 ging es nun rasch nach Wien zurück, wo ich gegen 18 Uhr 50 nach einer Strecke von 385 Kilometern ankam.

27-03-14 Waldvierteltour Höhenprofil

22. März 2014: Bucklige Welt – Geschriebenstein

22-03-14 Bucklige Welt - Geschriebenstein

Heute galt es das schöne Wetter vor dem angekündigten Temperatursturz am Sonntag noch zu genießen und den Nachmittag für eine Ausfahrt zu nutzen. Gegen 14 Uhr 30 machte ich mich auf den Weg Richtung Süden, fuhr auf der A2 nach Wiener Neustadt und von dort nach Lanzenkirchen ins Rosaliengebirge und weiter in die Bucklige Welt. Zum ersten Mal seit dem Verkauf meiner Alten Tante Trophy for einem Jahr vermisste ich sie intensiv, denn die heftigen Windböen aus unterschiedlichen Richtungen, die mich ordentlich durchschüttelten und welche die NC mit Leichtigkeit ein paar Meter versetzten, machten mir zu schaffen. Die Trophy hatte immerhin 100 Kilogramm mehr Gewicht, einen nahezu perfekten Fahrerschutz auch für Biker meiner Größe sowie doppelt soviele PS. Aber da sie auch mehr als doppelt soviel Sprit verbrauchte, war sie bei immer höher werdenden Spritpreisen, Steuern und Wartungskosten, die bei einer alternden Maschine naturgemäß anfallen, für meine Geldbörse leider nicht mehr zu stemmen, was eine Trennung mit Herzschmerz bedeutete.

Die Strecke zwischen Lanzenkirchen und dem Ende des Nestlwalds bei der Abzweigung nach Forchtenstein war ich erst vor einigen Tagen in umgekehrter Richtung gefahren. Die Kurven hatten mir sehr zugesagt, und so wollte ich sie erneut unter die Räder nehmen. An der besagten Kreuzung hielt ich kurz an, um ein paar Fotos dieser hügeligen Landschaft zu machen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

Über Hochwolkersdorf führte die Route nach Wiesmath, entlang der Strecke, die ich erstmalig mit Joe, Ferdinand und Martin vor zwei Jahren gefahren war. Nach Wiesmath bog ich Richtung Kirchschlag in der Buckligen Welt ab. Das Verkehrsschild „Achtung Kurven“ ließ mein Bikerherz sofort höher schlagen, und ich fuhr die erste Kurve mit Bravour an. Kaum näherte ich mich dem Scheitelpunkt, fiel mein Auge auf die breite Schotterspur, die praktisch den gesamten Kurvenbereich bedeckte. Der Adrenalinschub war gewaltig, aber er bewirkte, dass ich, wenngleich auch mit Mühe und einem eher unwilligen, tanzenden Hinterrad, die Kurve einigermaßen überstand. Die intensive Warnung kam zum richtigen Zeitpunkt und bewirkte, dass ich von da an die NC mit deutlich größerem Respekt vor den möglichen Hinterlassenschaften des Winters vorwärtsbewegte.

In Kirchschlag thronte die große Burgruine, die in ihrer langen Geschichte so häufig umkämpft worden war, auf ihrem Felsen über der Stadt und schien den heranziehenden Frühling mit stoischer Ruhe zu erwarten.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Von Kirchschlag aus führte die Route durch den Gerisdorfer Wald nach Bernstein im Burgenland, der Stadt des Edelserpentins. Kurz vor dem Ort befand sich ein Parkplatz in exponierter Höhenlage, von dem aus man einen guten Eindruck der hügeligen Landschaft erhalten konnte.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

In Bernstein machte ich einen kurzen Abstecher zur Burg, dem Geburtsort von László Ede Almásy (*1895-1951). Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde er durch den Film „Der englische Patient“, der einiges, wenn auch realtiv wenig, mit seiner tatsächlichen Lebensgeschichte zu tun hat. Mehr zu László Ede Almásy gibt es bei Interesse hier nachzulesen: http://www.burgbernstein.at/Laszlo.html.

Die Burg war nach diversen türkischen Belagerungen zu einer Fluchtburg mit gewaltigem Basteienkranz umgebaut worden. Sie befindet sich nach wie vor im Familienbesitz und ist ein Hotel mit dem Anspruch, die Realitäten einer spätmittelalterlichen Burg für Gäste erlebbar zu machen. Ein kleiner Hinweis sei gestattet: Alexander Almásy, der gegenwärtige Burgherr, ist ein begeisterter Biker, der seine Gäste auch mal persönlich bei Touren begleitet. 

Burg BernsteinSAMSUNG CAMERA PICTURESSAMSUNG CAMERA PICTURES

Das nächste Ziel war Burg Schlaining, in der sich seit einigen Jahren das österreichischen Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung samt dazugehörigem Friedensmuseum befindet. Es hatte dort wohl gerade eine Festivität stattgefunden, denn diverse Damen in weiten Gewändern mit Schärpe und Ordensband sowie eine Art Herold mit großen, aufgesticktem Wappen verließen die Burg zum Zeitpunkt meiner Ankunft. Der ganze Aufzug war absurd anachronistisch, aber das offensichtliche Bedürfnis nach eigener Wichtigkeit und dem Festhalten an elitären, historisierenden Zugehörigkeiten spielt für das Selbstwertgefühl so mancher Mitbürger wohl eine nicht zu unterschätzende Rolle. Aber wer weiß – vielleicht leisten gerade diese Menschen einen besonders wertvollen gesellschaftlichen Beitrag.

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

Weiter gings nach Rechnitz zum Geschriebenstein, der wohl beliebtesten Bikerstrecke des Burgenlandes. Trotz guten Wetters kamen mir auf der gesamten Strecke nur drei Motorräder und ein einziges Auto entgegen, ich hatte die herrlichen Kurven für mich alleine! Dabei galt es, dem rechten Handgelenkt die absolut zu beachtende 80 km/h Beschränkung einzuimpfen, denn an Samstagen sind hier ständig Radargeräte im Einsatz, um diverse halbkriminelle Zweiradtiefflieger vor dem Selbstmord zu schützen – und das ist gut so. Die Straßenverwaltung nutzt die Strecke als Testgelände für neue Sturzfänger, von denen einige trotz der jungen Motorradsaison bereits ziemlich ramponiert aussahen. Ich fuhr zwar mit Genuß aber auch entsprechend vorsichtig, denn ich hatte aus naheliegenden Gründen kein Interesse, mich in die Riege dieser verunfallten Kollegen (es sind nun einmal fast ausschließlich männliche Biker) einzureihen – dies auch deshalb, weil letztes Jahr ein mit den Örtlichkeiten vertrauter Groopsfahrer trocken zur Strecke über den Geschriebenstein gemeint hatte: „Jeden Monat ein Toter.“

Da die Bäume noch nicht belaubt waren, konnte man bei der Abfahrt vom Geschriebenstein einen nahezu vogelperspektivischen Blick auf die Burg Lockenhaus werfen.

Lockenhaus

Auf einen Besuch der Burg verzichtete ich, da ich im letzten Jahr bereits mehrfach dort gewesen war.

Mein ursprünglicher Plan hatte vorgesehen von Lockenhaus über Hortischon nach Ungarn zu fahren, dann bei Sopron auf die versteckte Straße nach St. Margareten im Burgenland einzuschwenken und den Neusiedler See entlang nach Donnerskirchen zu rollen, weiters das Leithagebirge diesmal in entgegengesetzter Richtung als vor einer Woche zu queren und über Hof zurück nach Wien zu fahren. Da es aber bereits  auf 17 Uhr zuging und ich noch eine beachtliche Strecke vor mir hatte, die ich, wenn möglich, bei Tageslicht zurücklegen wollte, beschloss ich, die Tour abzukürzen und über die Burgenlandschnellstraße, die A3 und anschließend die A2 nach Wien zurückzufahren. Zum Glück hatten die Windböen nachgelassen, und so kam ich zügig und relativ entspannt voran. Nach dem obligatorischen Stau auf der Triesterstraße erreichte ich nach vier Stunden Dauerfahrt und knappen 290 Kilometern gegen 18 Uhr 30 mein Ziel.

22-03-14 Bucklige Welt - Geschriebenstein Höhenprofil

13. März 2014: Leitha- und Rosaliengebirge

Tour

Ein ganztägiger dienstlicher Außentermin bot mir die Gelegenheit, heute früh Richtung Götzendorf zu fahren und nach Beendigung der Tätigkeit gegen 16 Uhr noch eine kleine Runde auf meiner NC zu drehen. Zuerst querte ich das Leithagebirge auf der schönen und kurvigen Strecke zwischen Hof und Donnerskirchen, bevor ich über Oggau nach Rust zum Strandbad fuhr. Erstmalig konnte ich einen Neusiedler See bewundern, der praktisch frei von Booten war – ein wahrlich seltener Anblick! Die NC verlor sich auf dem leeren Parkplatz in der Abendsonne, deren mildes Licht lange Schatten warf und ein Gefühl von Frieden und Stille vermittelte. Das Schilf des Vorjahres stand hoch neben der Straße und verbarg die kleinen Bootshäuser, die verstreut im breiten Schilfgürtel lagen.   BildBildBild

Nach kurzem Aufenthalt setzte ich die NC wieder in Bewegung und rollte am Römersteinbruch bei St. Margarethen vorbei in den Ort, wo ein notwendiger Tankstopp anstand. Über die Burgenland Schnellstraße ging es weiter an Mattersburg vorbei nach Forchtenstein, da ich gerne die Kurven zur Burg hochfahren und danach etwas Zeit im Rosaliengebirge verbringen wollte, bevor es für diese schöne Waldstrecke zu dunkel wurde. Im Ort selbst fand sich noch so manche Schotterspur auf der Fahrbahn, sodass ich mich kurzfristig mit dem Gedanken trug, die Fahrt abzubrechen und stattdessen über die Schnellstraße und die A3 zurück nach Wien zu fahren. Wie sich zum Glück rasch herausstellte, war dies nur ein lokal begrenztes Problem im Ort selbst, denn danach war auf der restlichen Strecke von Schotter nichts mehr zu sehen.

Die Burg trohnt mit ihren gewaltigen Befestigungsanlagen majestätisch auf ihrem Felsen, und es ist jedesmal beeindruckend sich ihr zu nähern.BildBild

Unmittelbar nach der Burg Forchtenstein führte die kurvenreiche Straße durch das Rosaliengebirge mit seinen kleinen Orten, die in einer abwechslungsreichen Landschaft bestehend aus herrlichem, alten Mischwald samt ihn durchsetzenden kleinen Feldern liegen. Mittlerweile war es 17 Uhr 30 geworden, und die untergehende Sonne bewog mich, bei Wiener Neustadt zurück auf die Südautobahn zu fahren, um vor Einbruch der Dunkelheit nach Wien zu gelangen. Dichter, zähfließender Verkehr vom Altmannsdorfer Ast über die Triester Straße und den Gürtel bedingten einen zusätzlichen Zeitaufwand von 40 Minuten, sodass ich erst gegen 18 Uhr 50 nach insgesamt 190 Tageskilometern zu Hause ankam.