29. Dezember 2013: Frischluft schnuppern

Capture

Nachdem ich gestern endlich meinen losen Navihalter fixiert und dabei einige Zeit neben meiner NC verbringen durfte, wurde mir schmerzhaft bewußt, dass sie schon seit etlichen Wochen keine Ausfahrt mehr gemacht hatte. Ich wolle heute zwar meinen Bruder in Senftenberg zu besuchen, aber als ich die Nase ins Freie streckte, um die Temperatur zu testen, erschien sie mir zu kalt, um eine Stunde Autobahn hin und eine weitere zurück entlang des Donauwindkanals namens S5 zu erdulden. Da er morgen zu meinen Eltern nach Simmering kommen wird, beschloss ich, die Kleinigkeiten, derentwegen ich zu ihm fahren wollte, dort vorbeizubringen. Die Kluft war rasch angezogen, die NC ausgepackt, der Starter gedrückt und – welch erfreulicher Unterschied zu all meinen bisherigen Motorrädern – sie sprang sofort an, nach dem Motto: ‚Wurde schon Zeit! Gehts jetzt endlich wieder los?‘  

Ich fuhr rasch nach Simmering, hinterlegte die Plastiktüte und machte mich auf den Heimweg. Da es wider Erwarten nicht zu kalt war und der direkte Weg nach Hause nur knappe sieben Kilometer betrug, die Lust am Fahren aber deutlich größer war als dass sie durch eine derart kurze Strecke auch nur ansatzweise befriedigt werden konnte, rollte die NC einfach auf die S23, dann weiter Richtung Korneuburg, dann Richtung Brünn, und nach diversen Tunneln fand sie sich auf der Wiener Außenringschnellstraße wieder. Ich nahm die Abzweigung Kagraner Platzl (man muss ja beim Louis Megastore vorbeifahren, wenn man in der Woche zuvor den Katalog 2014 zerfleddert hat) und fuhr dann über die Reichsbrücke, Praterstern, Ring und Neustiftgasse zurück nach Hause. Gesamtlänge 77 Kilometer, Temperatur bei 6-8 Grad Celsius gut erträglich, Dauer etwa 90 Minuten.

Ich denke, das wars mit meinen Ausfahrten 2013, die von März bis Dezember möglich gewesen waren. Das absolute Highlight war sicher die Schottlandtour, ebenso diverseTagesfahrten wie z.B. die Tour übers Niederalpl, die Wildalpen und das Gesäuse im September. Mit schwerem Herzen und aus rein wirtschaftlichen Gründen verkaufte ich meine Alte Tante Trophy im Mai und tauschte sie gegen die neue NC 700 X, die mich seither 4957 sichere Kilometer begleitet hat. Zusammen mit meiner Trophy und der gemieteten NC 700 X in Schottland kam ich heuer auf gute 7000 Kilometer, etwas weniger als im Jahr zuvor, aber angesichts meiner beruflichen Auslastung doch ganz ordentlich. Morgen werde ich die NC noch einmal volltanken und dann endgültig für einige Zeit in den Winterschlaf versetzen. 

Mal sehen, was 2014 so bringen wird! Vieles wird davon abhängen, wohin es mich beruflich verschlagen wird – zur Zeit sieht es nach Berlin aus. Zwei Traumtouren sind im Entstehen: Eine führt nach Irland, die zweite nach Norwegen zu den Lofoten, dem Nordkap und zurück durch Schweden. Mal sehen, ob und wenn ja, wann sie in Angriff genommen werden können und wieviel Zeit dafür erforderlich sein würde! Sobald sie ausgearbeitet sind, werde ich sie auf meiner Webseite unter http://www.lonewolfbiker.de hochladen. So long – bis zur nächsten Saison! Mögen Schnee und Schotter nicht allzulange die Straßen verunzieren…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s